Kunst und Gestaltung

Kollegium: Herr Manteufel - Fachschaftsleiter
Frau Strykalla
Künstler ist, wer die Welt immer neu sieht, wie zum ersten Mal, und der es vermag, dass auch andere es so sehen.
René Schickele

Bilder verstehen, mit Bildern kommunizieren, verschiedene bildliche Darstellungsformen beherrschen und auch Imagination und Kreativität entfalten, sind Voraussetzungen für die Orientierung in einer zunehmend von Bildern geprägten Welt und die Teilhabe am kulturellen Leben sowie auch als Vorbereitung einer beruflichen Ausbildung.
Im Fach Kunst erleben die Schüler in unmittelbarer, sinnlicher Erfahrung, wie im eigenen Gestalten Hand, Auge, Motorik und Geist, sinnliche Wahrnehmung und Reflexion ineinandergreifen, damit ein Bild bzw. Kunstwerk entstehen kann.
Die Schüler lernen begreifen und erkennen, dass das Werk als Resultat eines komplexen Vorgangs mit je nach Aufgabenstellung unterschiedlichen inhaltlichen Akzenten und Schwerpunkten ist.

Ein Werk kann individueller Ausdruck sein, kann emotionale Bewältigung von Erlebnissen bedeuten, es kann Imagination, Entwurf, Kreation neuer Lösungen sein, kann Wirklichkeit abbilden oder deutend darstellen.
Es kann darüber hinaus die Auseinandersetzung mit einem Gegenstand zum Inhalt haben und sichtbar machen, kann Zusammenhänge klären und veranschaulichen und schließlich Botschaft bzw. Teil von Kommunikation sein. Aus der eigenen Erfahrung heraus entwickeln die Schüler ein Verständnis dafür, warum Menschen in verschiedenen Epochen der Geschichte, in verschiedenen individuellen und kulturellen Kontexten immer Bilder produziert haben und produzieren.

Für ein fundiertes Verständnis unterschiedlicher Bildsorten und Bildwelten stehen im Kunstunterricht Produktion und Rezeption ebenso in einem fruchtbaren Wechselverhältnis wie sinnliche Erfahrung und Reflexion.