Geschichte

Kollegium: Herr Beilke – Fachschaftsleiter
Frau Dittmann, Frau Strykalla
Frau Strohschneider, Herr Dr. Dittmann
Herr Heidschmidt, Herr Manteufel
„Geschichte kann nicht klug für heute, aber weise für immer machen.“
J. Burckhard

Fragen an die Geschichte oder an die Logik?
Wie baute Pharao Cheops seine Pyramide?
Wo wurde Napoleons Zug auf die russische Breitspur umgestellt?
Weshalb baute Bismarck Schloss Sanssouci so dicht an der Eisenbahn?
Warum starb bei den Barrikadenkämpfen in Berlin auch ein Rentier und woher kam es?
Wer war Herr Niemand, der im Sommer 1961 von W. Ulbricht als Mauerbauer angekündigt wurde?

Geschichtsunterricht an unserer Schule
Der Unterricht beginnt in Klasse 7 mit nur einer Stunde pro Woche. In den Klassen 8-10 wird Geschichte wöchentlich in zwei Stunden unterrichtet. Daneben können die Schüler in den Klassen 7 und 10 einen einstündigen Wahlpflichtkurs belegen.
In den Klassenstufen 11 und 12 haben wir vier Stunden pro Woche die Möglichkeit uns intensiv mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Alle Schüler müssen Geschichte belegen und sie können dieses Fach als Abiturprüfungsfach auch auf Leistungskursniveau wählen.
Unsere Reise durch die Historie beginnt in Klasse 7 im Frankenreich und endet in der 10. Klasse in der Gegenwart. In der Sekundarstufe II geht es insbesondere um historische und aktuelle Kontroversen. Hier werden wir auch moderne Sichtweisen mit Geschichtsbildern aus früheren Zeiten vergleichen und Ursachen für gegensätzliche Auffassungen ergründen. Streitfragen stellen wir dabei auch in Form von Debatten dar. Neben der Festigung des historischen Wissens üben die Schüler so das freie Sprechen und das argumentative Eingehen auf andere Meinungen.

Vorurteile
Geschichte ist doch ein reines Lernfach!?
Oftmals hört man diese Meinung von Eltern, die ihren Geschichtsunterricht in der DDR absolvierten. Natürlich muss auch in diesem Fach gelernt und gedacht werden. Geschichte erschöpft sich nicht im Auswendiglernen von Zahlen und Deutungen.
Was bringt schon Geschichte, wenn man in der Gegenwart lebt!?
Genau genommen gibt es vielleicht gar keine Gegenwart, denn entweder ist ein Ereignis schon geschehen oder es liegt noch in der Zukunft. Da wir aus der Zukunft nichts lernen können, bleibt nur die Vergangenheit als Lernmaterial.
Die Sieger schreiben die Geschichte!?
Sicherlich kann es kein endgültiges Geschichtsbuch geben, so wie es auch nicht die ewige Gedicht-interpretation gibt. Jede Zeit schaut aus einer anderen Position auf die Vergangenheit und versucht die Geschehnisse zu einem stimmigen Bild zu fügen. Damit liefert Geschichte keine Objektivität wie die Mathematik, ist aber trotzdem oder gerade deshalb, besonders spannend.
Geschichte ist doch langweilig!?
Vielleicht erwacht ein geschichtliches Interesse bei den meisten Menschen erst dann, wenn sie fühlen, dass ihre Zukunft begrenzt ist. Junge Menschen glauben noch oft an nahezu unbegrenzte zeitliche Möglichkeiten. Geschichte ist sicherlich nicht alles, aber alles wird Geschichte. Deshalb müsste für jeden etwas dabei sein, ob es sich nun um Politikgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Musikgeschichte oder um die Geschichte der menschlichen Sexualität handelt. Natürlich wäre die ganze Sache noch spannender, wenn wir Zeitreisen in frühere Epochen organisieren könnten. Dies wird wohl auch perspektivisch unmöglich bleiben. Zum Glück für die anderen Fächer, die es ansonsten sehr schwer hätten.